skywings Adventures GmbH AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)

Unsere publizierten Preise verstehen sich pro Person, Ausrüstung und Transport sind im Preis inbegriffen. Treffpunkt ist unser Shop am Höheweg 72 in Interlaken. Auch bieten wir Ihnen einen Abhol-Service in Interlaken und Umgebung an. Dieser Service ist selbstverständlich kostenlos. Einige Aktivitäten benötigen eine minimale Teilnehmerzahl um durchgeführt werden zu können. Bei ungenügender Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, den Trip abzusagen. Wird der Trip von der Firma skywings abgesagt, hat dies für die Teilnehmer keine Kosten zur Folge. Programmänderungen infolge ungünstiger Witterung, behalten wir uns vor. Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

skywings Adventures GmbH AGB

Die skywings Adventures GmbH führt die jeweiligen Aktivitäten im eigenen Namen und in eigener Verantwortung durch.

1. Anmeldung
Der Kunde kann sich direkt bei skywings Adventures oder bei deren Verkaufsstellen anmelden. Durch Ihre Anmeldung anerkennen Sie diese allgemeinen Vertragsbedingungen als Bestandteil des Vertrages zwischen Ihnen und dem Veranstalter.

2. Zahlungsbedingungen
Bei Anmeldung bis 30 Tage vor Beginn der Aktivität ist eine Anzahlung von 50% des Gesamtbetrages zu leisten. Die Restzahlung hat bis spätestens 30 Tage vor Aktivitätsbeginn bei der Buchungsstelle einzutreffen. Bei kurzfristigen Anmeldungen von weniger als 30 Tagen vor Aktivitätsbeginn ist der Gesamtbetrag bei Buchung zahlbar. Nicht fristgerechte Zahlungen, berechtigen den Veranstalter die Leistungen zurückzuhalten, den Vertrag aufzulösen und die Annullierungskosten gemäss Ziffer 3 einzufordern.

3. Rücktritt durch den Kunden vor Aktivitätsbeginn
Der Rücktritt muss schriftlich unter Beilage der erhaltenen Dokumente (Billette, Programme usw.) erfolgen. Zur Berechnung der Annullierungskosten ist das Eintreffen der Mitteilung (bei Sonn- und allg. Feiertagen der nächste Werktag) bei der Buchungsstelle massgebend.
10-5 Tage vor Aktivitätsbeginn 25%
4-1 Tage vor Aktivitätsbeginn 40%
Am Tag des Beginns der Aktivität/Nichterscheinen 100%
Bei Änderungen des Datums der Aktivität bis zu einem Tag vor Aktivitätsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 40.- CHF pro Person erhoben. Wird die Aktivität am gebuchten Tag auf Kundenwunsch verschoben, so hat der Kunde die Bearbeitungsgebühr von 40.- CHF und allfällig entstandene Mehrkosten zu übernehmen.
Kann der Kunde infolge verspäteten Erscheinens nicht, oder nur in einem beschränkten Umfang, an der Aktivität teilnehmen erfolgt keine Rückerstattung.

4. Rücktritt durch den Veranstalter

4.1. Mindestteilnehmerzahl
Bei diversen Aktivitäten besteht eine Mindestteilnehmerzahl. Wird die Mindest-teilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter der Aktivität bis 1 Tag vor Beginn entschädigungslos absagen.

4.2. Absage vor Aktivitätsbeginn
Der Veranstalter kann die Aktivität absagen, wenn Teilnehmer durch Handlungen und Unterlassungen dazu berechtigten Anlass geben. In diesem Falle gelten die Annullierungsbestimmungen nach Ziffer 3. Sollten die Wetter- und Naturverhältnisse, behördliche Massnahmen, höhere Gewalt, Sicherheits- oder andere Gründe die Aktivität erheblich erschweren, gefährden oder verunmöglichen, kann der Veranstalter die Aktivität absagen. Der bezahlte Preis wird zu 100% zurückerstattet.

5. Programm- und Preisänderungen vor Vertragsabschluss
Preis- und Programmänderungen werden ausdrücklich vorbehalten. Änderungen werden Ihnen bei der Buchung bekanntgegeben.

6. Programmänderungen nach Vertragsabschluss oder Abbruch der Aktivität
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, nach Vertragsabschluss auch während der Aktivität das Programm zu ändern oder abzubrechen, wenn Wetter- und Naturverhältnisse, behördliche Massnahmen, höhere Gewalt, Sicherheits- oder andere Gründe dies erfordern. Erfolgt eine erhebliche Änderung eines wesentlichen Vertragspunktes vor Beginn der Aktivität oder führt die Programmänderung zu einer Preiserhöhehrung von mehr als 10%, kann der Teilnehmer vom Vertrag zurücktreten. Bei Programmänderungen während der Aktivität ist der Veranstalter bemüht, eine möglichst gleichwertige Ersatzleistung zu bieten.
Paragliding: Der Landeplatz kann entsprechend den Windverhältnissen vom Piloten frei gewählt werden. Die Dauer des Passagierfluges ist von den Witterungsverhältnissen abhängig. Es wird keine Flugzeit garantiert. Auch wenn der Flug abgebrochen werden muss, erfolgt keine Rückerstattung der Fluggebühr.
Fallschirmspringen: Kann der Fallschirmsprung infolge Witterungsverhältnissen usw. nicht durchgeführt werden, wird dem Teilnehmer die gesamte Gebühr rückerstattet, sofern das Transportflugzeug noch nicht gestartet ist. Hat der Transport zur Absprunghöhe bereits begonnen, wird die Sprunggebühr anteilsmässig rückerstattet.

7. Abbruch der Aktivität durch den Kunden
Bricht der Teilnehmer die Aktivität ab oder verlässt er sie vorzeitig, erfolgt keine Rückerstattung ällfällige Zusatzkosten gehen zu Lasten des Teilnehmers.

8. Mitwirkungspflichten der Teilnehmer, Teilnahmebedingungen
Bei allen Aktivitäten wird eine gute Gesundheit vorausgesetzt. Die Teilnehmer verpflichten sich, den Veranstalter über allfällige gesundheitliche Probleme aufzuklären. Teilnehmer dürfen unter keinen Umständen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen.
Folgende Gesundheitszustände schliessen eine Teilnahme bei verschiedenen Aktivitäten aus: Schwangerschaft, Bluthochdruck, Herzbeschwerden, Epilepsie, Augenoperationen, erhöhtes Risiko im Herz-Kreislauf-System, Schäden am Bewegungsapparat, neurologische Beschwerden, chronische Ohrenkrankheiten, mit Gleichgewichtsstörungen. Der Kunde verpflichtet sich, die Teilnahmebedingungen zu erfüllen und den Weisungen des Veranstalter, der Bergführer und Hilfsperson strikte Folge zu leisten. Bei Nichterfüllen der Teilnahmebedingungen oder Nichtbefolgen der Weisungen kann der Veranstalter usw. den Teilnehmer von der Aktivität ausschliessen. Bei Ausschluss vor Beginn der Aktivität gelten die Annullierungsbestimmungen nach Ziffer 3, nach Aktivitätsbeginn erfolgen keine Rückerstattungen.
Der Kunde verpflichtet sich, die Teilnahmebedingungen zu erfüllen und den Weisungen des Veranstalters, der Führer und Hilfsperson strikte Folge zu leisten. Bei Nichterfüllen der Teilnahmebedingungen oder Nichtbefolgen der Weisungen kann der Veranstalter usw. den Teilnehmer von der Aktivität ausschliessen. Bei Ausschluss vor Beginn der Aktivität gelten die Annullierungsbestimmungen nach Ziffer 3, nach Aktivitätsbeginn erfolgen keine Rückerstattung.
Zusatzbestimmungen für Bungy Jumping: Die Teilnahme setzt ein Mindestalter von 16 Jahren voraus. Ob der Sprung durchgeführt wird, entscheidet alleine der Veranstalter. Befolgt ein Teilnehmer Weisungen nicht, kann der Veranstalter den Vertrag sofort auflösen: die Sprunggebühr wird nicht rückerstattet. Sollte aufgrund der Witterungsverhältnisse usw. der Sprung nicht durchgeführt werden können, hat der Teilnehmer das Recht, seinen Sprung zu einem späteren Zeitpunkt zu absolvieren, oder die Sprunggebühr, wird rückerstattet unter Ausschluss weiterer Forderungen. Sollte der Teilnehmer nach der Sprungfreigabe durch den Veranstalter den Sprung nicht innert 10 Minuten absolvieren, so verliert er das Recht, den Sprung auszuführen, die Sprunggebühr wird nicht rückerstattet.
Zusatzbestimmungen für Fallschirmspringen: die Teilnehmer setzt ein Mindestalter von 16 Jahren voraus. Ob der Sprung durchgeführt, entscheidet alleine der Veranstalter. Befolgt ein Teilnehmer Weisungen nicht, kann der Veranstalter den Vertrag sofort auflösen, die Sprunggebühr wird nicht rückerstattet. Sollte der Teilnehmer nach der Sprungfreigabe durch den Veranstalter den Fallschirmsprung innert 3 Minuten nicht machen, so verliert er das Recht, den Sprung auszuführen, die Gebühr wird nicht rückerstattet.

9. Versicherung
Paragliding und Hanggliding hat eine spezielle Unfallversicherung mit unbeschränkter Deckung bei Heilungskosten in der Schweiz. Für alle anderen Aktivitäten sind die Teilnehmer durch den Veranstalter nicht versichert. Sorgen Sie für einen genügenden Kranken- und Unfallsversicherungsschutz (einschliesslich Sportunfälle).

10. Beanstandungen
Sollten Sie Anlass zu Beanstandung haben oder einen Schaden erleiden, sind diese sofort dem Aktivitätsleiter bzw. Leistungsträger schriftlich bekanntzugeben und sich bestätigen zu lassen. Der Aktivitätsleiter bzw. Leistungsträger ist jedoch nicht zur Anerkennung von Ansprüchen berechtigt. Der Aktivitätsleiter bzw. Leistungsträger wird bemüht sein, im Rahmen des Programms und der Möglichkeit Abhilfe zu schaffen. Erfolgt keine oder ungenügende Abhilfe oder wollen Sie Schadenersatzansprüche geltend machen, müssen Sie Ihre Forderungen schriftlich innert 4 Wochen nach vertraglichem Ende der Aktivität bei der Buchungsstelle zu Händen des Veranstalters einreichen. Ihrer Beanstandung sind die Bestätigung des Aktivitätsleiters/Leistungsträgers und allfällige Beweismittel beizulegen. Bei verspäteter oder unterlassener Beanstandung während der Aktivität oder verspäteter Einreichung Ihrer Forderung bei der Buchungsstelle verwirken sämtliche Ansprüche.

11. Haftung

11.1. Ausfall von Leistung, Minderleistung
Der Veranstalter vergütet Ihnen im Rahmen dieser allgemeinen Bestimmungen den Minderwert vereinbarter, aber nicht erbrachter oder schlecht erbrachter Leistungen, sofern an Ort und Stelle nicht eine gleichwertige Ersatzleistung erbracht werden konnte und ein Verschulden seitens des Veranstalters oder seiner Hilfspersonen vorliegt.

11.2. Haftungsausschlüsse
Der Veranstalter haftet nicht für Schaden, die infolge leichten Verschuldens seitens des Veranstalters oder dessen Hilfspersonen entstanden sind. Überträgt der Veranstalter berechtigterweise die Ausführung auf einen Dritten, so haftet der Veranstalter für dessen Handlung und Unterlassungen nicht.
Der Veranstalter haftet insbesondere nicht für Schäden, welche auf Handlungen und Unterlassungen des Aktivitätsleiters, welche nicht im Zusammenhang mit der Erbringung vertraglich vereinbarter Leistungen stehen, aufgrund von Handlungen Dritter, andere Teilnehmer, des Teilnehmers (insbesondere Ziffer 8), höherer Gewalt, Naturereignissen, behördlichen Anordnungen usw. oder aufgrund verspäteter Heimkehr entstanden sind.
Befolgt ein Teilnehmer die Weisung des Veranstalters, Aktivitätsleiter usw. nicht, entfällt jegliche Haftung seitens des Veranstalters.

11.3. Besondere Haftungsbestimmungen, Bestimmungen für Paragliding, Hängegleiter und Fallschirmspringen.
Vorbehalten bleibt bei Anwendung nationaler Gesetze oder internationaler Abkommen mit weitergehenden Haftungsbeschränkungen oder Haftungsausschlüssen. Bei Aktivitäten, welche unter die Luftfahrtgesetzgebung fallen, gelten die entsprechenden nationalen und internationalen Bestimmungen, wonach die Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden sowie Gepäck begrenzt oder ausgeschlossen ist (für Inlandbeförderungen das Lufttransportreglement vom 3.10.1952/1.6.1962, bei internationalen Beförderungen das Abkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr, Warschauer Abkommen vom 12.10.1929/28.9.1956). Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Flugschein. Beim Fallschirmspringen gelten die Haftungsbeschränkungen gemäss Lufttransportreglement auch dann, wenn dieses nicht von Gesetzes wegen zur Anwendung gelangen würde.

11.4. Ausservertragliche Haftung
Die ausservertragliche Haftung richtet sich nach den einschlägigen Gesetzesbestimmungen. Sofern diese allgemeine Vertragsbestimmungen strengere Haftungsvoraussetzungen, Haftungsbeschränkungen oder Haftungsausschlüsse vorsehen, gelangen diese zur Anwendung.

12. Datenschutz
Es werden die Bestimmungen des schweizerischen Datenschutzgesetzes angewandt. Die gespeicherten Daten werden Dritten nicht zugänglich gemacht. Die Firma speichert keine Daten von Kreditkarten. Der Kunde erklärt sich mit der Bearbeitung seiner Daten innerhalb der Firma einverstanden. Der Kunde ist verpflichtet seine Zugangsdaten vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiter zu geben. Die Firma übernimmt keine Verantwortung die dem Kunden aus einer missbräuchlichen Verwendung seiner Zugangsdaten entstehen.
Die Online-Übertragung der Kreditkarten-Informationen erfolgt verschlüsselt über ein 128 Bit SSL Zertifikat, was einen sicheren Zahlungsmodus garantiert.

13. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Schweizerisches Recht ist anwendbar. Als ausschliesslichen Gerichtsstand vereinbaren die Parteien Interlaken.